Hast du gewusst, dass in jedem von uns eine Göttin schlummert? Eigentlich sogar mehrere. Je nach Lebenssituation. Denn unsere inneren Göttinnen sind unsere Archetypen. Da gibt es die mütterlichen, wie etwa Demeter, die mutigen wie etwa Durga, die weisen und besonnenen wie etwa Athene, die sinnlichen wie Venus, die alles verändernden wie Kali, und, und, und.
In meinem Leben waren einige Göttinnen mal mehr, mal weniger aktiv. Ich wusste es nur nicht wirklich. 🙂

Die innere Göttin
Erst dieses Jahr habe ich mich etwas mehr damit auseinander gesetzt. Das gefällt mir unter anderem am Yoga (und vor allem an der Yogalehrerausbildung): man muss sich mit vielen Aspekten seines Lebens auseinander setzen, die man länger nicht angeschaut hat, vielleicht sogar verdrängt hat. Aber ich schweife ab. 😉 Zurück zu den Göttinnen: dieses Jahr bin ich auf einen interessanten online Kurs gestoßen. Er nannte sich schlicht „Goddess Yoga„. Darin durfte ich vier indische Göttinnen kennenlernen und natürlich von ihnen lernen. Natürlich hatte ich schon von ihnen gehört. Naja, von fast allen, eine war mir etwas unbekannt.
Es ging bei dem Kurs nicht rein um Yoga, sondern auch darum, wie man die Qualitäten und Eigenschaften der Göttin in seinem eigenen Leben wahrnehmen oder verstärken kann.
Ich bin ja grundsätzlich skeptisch bei Online Kursen. Es ist etwas anderes, wenn man einen richtigen Menschen vor sich hat, der einen führt. Aber es fühlte sich richtig an, so als wäre der Kurs für mich bestimmt. Also habe ich den Kurs trotz anfänglicher Skepsis gemacht.
Ich wurde nicht enttäuscht! Die Yogaübungen, die Atemtechnik, die Mantren, die Denkanstöße… es war alles so passend und so wundervoll für mich. Ich habe diesen Kurs richtig genossen. Jeden Tag habe ich mir Zeit für die Übungen genommen – egal wie hektisch es war, habe viel nachgedacht und reflektiert. Es war ein Teil in meinem großen Puzzle, das sich jetzt langsam zusammen fügt. Nicht, dass ich alle Teile schon hätte. 🙂 Aber es wird.

Ich fühlte mich danach stärker und selbstsicherer. Mir ist während des Kurses klar geworden, dass ich Schattenseiten habe – und dass es in Ordnung ist, dass sie da sind, denn sie gehören ebenso zu mir, wie meine Sonnenseiten. Ich darf sie annehmen, wie sie sind. Und noch viel wichtiger: ich darf MICH so annehmen, wie ich bin!

Immer wieder kam mir dabei allerdings ein Gedanke, der mich einfach nicht mehr loslassen wollte: wie toll wäre es gewesen, wenn ich so einen Kurs schon früher gemacht hätte. Seitdem ich mit Yoga in Berührung gekommen bin, habe ich mir immer wieder gedacht, ich hätte Yoga gerne so viel früher schon kennengelernt. Als ich ein Kind war. Oder später, als Teenager. Denn es hätte mir vermutlich mehr Sicherheit gegeben. Gerade als Teenager hatte ich eine schwere Zeit und fand im Außen nur wenig Halt.
Vielleicht hätten mir meine inneren Göttinnen da eine wichtige Unterstützung geboten. Mir den Mut gegeben und die Selbstsicherheit und die Reife und Weisheit, die mir damals gefehlt haben.

Wie mich die Göttinnen beeinflussen
Vermutlich bin ich deswegen auf diesem Weg gelandet. Kinderyoga aber auch Familienyoga ist sehr spielerisch und verträumt, aber es hat sehr wichtige Aspekte auch für die kleinen Wesen: es bringt ihnen Achtsamkeit näher (auf kindgerechte Weise) und hilft dabei mit schwierigen Gefühlen besser umzugehen. Dazu habe ich erst kürzlich einen Blogbeitrag geschrieben. Du findest ihn hier
Nun habe ich mich entschieden, Teenager Yoga zu unterrichten, denn ich hätte mir so etwas für meine eigene Teenie Zeit wirklich sehr gewünscht. Und wie könnte es anders sein, wird sich das Thema sich rund um die Göttinnen drehen. Denn: „Every Girl is a Goddess“.

Every Girl is a Goddess

Every Girl is a Goddess

Ich möchte Teenager Yoga als schöne Workshop-Reihe anbieten, einmal im Monat, jedes Mal mit einer anderen Göttin im Fokus. Es gibt so viele wunderbare Göttinnen, so viele fantastischen Geschichten zu erzählen! Die Yogaübungen werden auf das Thema abgestimmt sein, Tänze, Atemübungen und Meditationen sollen alles abrunden. Jede Teilnehmerin wird ein Handout bekommen zu den Göttinnen für zu Hause.
Ich bin schon richtig aufgeregt und freue mich so sehr auf diesen Kurs. Denn wie gesagt, ich hätte mir so etwas von Herzen gewünscht für mich. Und es freut mich, wenn ich jetzt mein Wissen und meine Erfahrung in den Kurs einfließen lassen kann.

Nähere Infos und Termine findest du hier. Die Göttinnen, um die es im Kurs gehen wird, werden auch bald bekannt gegeben, also:

Also Stay tuned. 🙂

Bis dahin alles Liebe!

Saprema,
Bettina