Vor gar nicht mal so langer Zeit habe ich einen Beitrag geschrieben, der erklärte, was Kinderyoga eigentlich ist. Hast du ihn verpasst? Er ist hier zu finden. Für mich war immer klar, was beim Kinderyoga passiert. Mir ist erst damals bewusst geworden, dass es eben nicht selbstverständlich ist zu wissen, worum es im Kinderyoga geht.

 

Vom Teenager Yoga

Darum möchte ich heute darüber reden, was Teenager Yoga eigentlich ist und was es von Kinderyoga bzw. Yoga für Erwachsene unterscheidet.
Grundsätzlich ist Teenager Yoga eine Mischung aus Kinderyoga und Yoga für Erwachsene. Bei jeder Yoga Stunde geht es darum, achtsam mit sich und anderen zu sein, dem Atem zu folgen und zu spüren, was uns gut tut. Bei Kindern machen wir das mit Geschichten und Spielen. Die kleinen Yogis fangen mit ausführlichen Erklärungen zum Atem und warum eine Asana ihnen gut tut, wenig an. Es geht hier um Spaß und Spiel.

Bei den Teenies ist es schon wieder etwas anderes. Als ich ein Teenager war, da mochte ich Bewegung. Ich mochte Sport und Tanz sehr gerne. Es gab aber genug Mädels in meinem Alter, die wollten so überhaupt keinen Sport machen. Ich habe das damals nicht verstanden. Aber jeder Mensch ist anders und jeder nimmt seinen Körper anders wahr.

Göttinnen Partnerpose

Hier kommt ein kleines Geständnis: ich war mit meinem Körper nie zufrieden als Teenager. Ich war zwar sehr schlank, aber ich hatte damals schon recht viel Brust und habe mich dafür geschämt. Ich konnte mich nicht annehmen, wie ich war. Beim Sport war das anders. Da war es irgendwie egal, da konnte ich mich bewegen und habe meine Zweifel vergessen.

Worauf ich beim Teenager Yoga besonderen Wert legen möchte: Sei du selbst, denn du bist genau so, wie du bist, in Ordnung. Teenager Yoga ist nicht nur für extrem schlanke oder sportliche Mädchen. Es dürfen alle mitmachen und genau so sein, wie sie sind. Egal ob du Kleidergröße 32 oder 56 hast, Yoga ist für alle etwas!!

 

So läuft eine Stunde ab

Jede Stunde hat eine Göttin, um deren Eigenschaften es gehen wird, als Thema. Es sind sehr eindrucksvolle Göttinnen mit wunderbaren Geschichten.
Am Anfang der Stunde werden wir uns einmal kurz unterhalten: wie es uns geht, was wir erwarten, was wir vielleicht heute loslassen möchten.
Dann erzähle ich die Geschichte der Göttin und erkläre, wie ihre Werte und Eigenschaften in unser Leben passen. In der allerersten Stunde gibt es auch ein kleines Tagebuch von mir als Geschenk. Darin können die Teenies dann ihre Gedanken niederschreiben bzw. Fragen für die nächsten Workshops.
Jetzt geht es ans „Ankommen“. Das bedeutet, wir lassen uns auf die Stunde und das Thema ein, während unsere Gedanken langsam zur Ruhe kommen. Dazu gibt es eine Meditation oder Atemübung.
Danach wärmen wir auf. Anfangs werden wir am Rücken liegend ein paar Übungen machen. Ganz entspannt. Ich habe tolle Musik ausgewählt um ganz locker warm zu werden.

Anschließend geht es dann mit den Asanas los. Je nach Göttin sind die Übungen eher erdend oder kräftigend oder leicht oder fließend. Aus den einzelnen Asanas wird dann ein Flow, den wir wieder mit Musik machen.
Bevor es zur Entspannung geht, gibt es ein Cool Down und eine Atemübung und/oder Meditation. Dann darf es sich gemütlich gemacht werden: mit Decken, Polstern, Augenkissen usw. gibt es eine genüssliche Entspannung mit Mantra, Fantasiereise usw.
Danach darf gequatscht und ins Tagebuch geschrieben werden. Wir lassen die Stunde dann ganz entspannt ausklingen.

Wurzeln finden um Fliegen zu lernen!

 

Übung macht den Meister

Natürlich ist einmal Yoga super. Aber um länger etwas davon zu haben, sollte man Yoga regelmäßig machen. Deswegen gibt es nach jedem Workshop ein kleines Handout für die Mädchen mit nach Hause. Darin sind die Yogaübungen, Meditation, Atemübung, Mudra sowie die Geschichte der Göttin enthalten und wie wir ihre Eigenschaften im Alltag integrieren können.

Vielleicht wollen dann ja auch Mama und Papa mal versuchen, ein wenig Yoga zu machen. 🙂

Hast du Fragen? Dann schreib mir einfach. Ich stehe dir gerne Rede und Antwort! Einfach kurze Mail an info@yoga2gether.at

Ich freue mich, dich im Kurs zu sehen!!

Saprema,
Bettina