Familienyoga. Dieser Ausdruck schwirrt ja momentan immer wieder mal in diversen Zeitschriften und dem Internet herum. Es gibt aber leider nur wenige Angebote. Was wirklich schade ist.

 

Denn im Familienyoga geht man auf eine gemeinsame Reise. Man kann zu Tieren auf dem Bauernhof werden und bei lustigen Liedern eine kleine Choreografie machen.

 

Man könnte aber auch einen Tag am Strand erleben, Meerestiere sehen, Sandburgen bauen, auf den Wellen reiten – ohne lange im Auto zu sitzen.

 

Oder man geht in einen Zauberwald, voll magischer Wesen, zu denen man selbst wird und in tollen Partnerübungen eine zauberhafte Zeit erlebt.

 

Ich bastle gerade an meinen ersten vier selbst geleiteten Familienyogastunden. Ideen hätte ich einige, jetzt muss ich sie nur etwas sortieren. Das gemeinsame Spielen, Lachen und Kuscheln soll dabei jedenfalls ganz groß im Vordergrund stehen.

 

Meinen beiden Superyogis macht es jedenfalls sehr viel Spaß, mit mir gemeinsam zu spielen auf der Yogamatte und danach zu kuscheln.

 

Sollte jeder mal ausprobiert haben…

 

Schönes Wochenende und Namaste!