Es weihnachtet. Ja, dem Wetter und den Temperaturen zum Trotz komme ich langsam in Weihnachtsstimmung. Was gibt es da schöneres, als etwas Leckeres zu backen?

Backen. Wisst Ihr, woran das Wort mich stark erinnert? An Bhakti. Bhakti Yoga, das ist der Yoga der Hingabe. Wo man etwas mit Leib und Seele tut, sich hingibt um Erleuchtung zu erlangen.
Ich habe immer gerne gebacken. Zutaten miteinander vermengen um etwas vollkommen Neues zu erschaffen gehörte für mich immer zu einer der besten Möglichkeiten, zur Ruhe zu kommen, den Kopf frei zu machen oder etwas zu verdauen (sprichwörtlich).
Meistens habe ich für andere gebacken. Wenn ich zu Besuch gekommen bin, habe ich etwas mitgebracht, was dem Gastgeber geschmeckt hat. Oft habe ich mit der Intention gebacken, meiner Familie oder meinen Arbeitskollegen eine Freude zu machen.
Zu Weihnachten backe ich, weil es mir Freude bereitet. Und dieses Jahr helfen die Kinder fleißig mit.
IMG_4423

Da wird der Teig fleißig geknetet, ausgerollt, ausgestochen, geformt, dekoriert, gekostet, gerührt, Zutaten hinzugefügt, und und und. Ich habe zwei wirklich sehr fleißige kleine Helfer.
Was mir aber an den beiden besonders auffällt: sie sind mir beim Backen so ähnlich. Sie konzentrieren sich vollkommen auf die Aufgabe, haben ihre eigenen Vorstellungen wie etwas aussehen soll und versuchen es zu erreichen. Und es macht ihnen so große Freude, die Kekse danach auszuteilen mit den Worten: „Hab ich gebacken!“ und wie ein Honigkutschenpferd zu grinsen.
Backen hat also auch für Kinder etwas meditatives. Für mich ist es oft schwer, die Kinder einfach machen zu lassen. Aber wenn ich es schaffe loszulassen, dann sind die Kinder ganz entspannt, ausgeglichen, zufrieden. Als wären sie in eine tiefe Meditation eingetaucht.
Und wisst ihr was? Das entspannt mich auch und macht mich ruhig und ausgeglichen.

Vielleicht solltet Ihr das auch einmal versuchen?
Dann habe ich hier ein kleines Rezept für Euch. Ein wunderbares Mürbeteig Rezept um tolle Kekse auszustechen.

Zutaten: 300g Mehl (glatt), 200g zimmerwarme Butter in Stücke geschnitten, 100g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eigelbe (aus dem Eiweiß mache ich Kokosbusserl oder Makronen), 100g Mandeln gerieben, 1 Prise Zimt, Schale einer Zitrone, 1 Prise Salz
Zubereitung: Butter und Zucker schaumig verrühren (die Butter wird nach einigen Minuten ganz locker, fluffig und fast weiß). Die Eigelbe dazu geben, bis sich alles gut vermengt hat. Mehl mit Mandeln, Salz, Zimt und Zitronenschale vermischen und nach und nach dem Buttergemisch zufügen. Den fertigen Teig mindestens 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
Danach ausrollen, ausstechen und bei 180° Umluft 10-12 Min. backen.
Jetzt können die Kekse dekoriert werden, mit Marmelade gefüllt, in Schuko getaucht…. der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ach, übrigens: wusstet Ihr, dass man mit Keksen auch ganz tolle Mandala legen kann? Nein? In meiner letzten Kinderyoga Stunde vor Weihnachten werden wir das machen. Freut Euch auf Bilder und den Bericht.

Alles Liebe und schönes Backen!
Namaste