Ich bin ja eine kleine Naschkatze. Beim Frühstück lebe ich das am liebsten aus. Da dürfen es schon mal Waffeln sein oder Pancakes, gefüllter Frenchtoast (bei uns heißen die „arme Ritter“) oder schokoladiger Haferbrei oder Milchgrieß. Meistens geht sich das nur am Wochenende aus, denn manche dieser Gerichte brauchen etwas Zeit.

Familienfrühstück

Umso schöner ist es dann, wenn alle gemeinsam am Tisch sitzen, denn das geht unter der Woche meistens beim Frühstück nicht. Aber am Wochenende, wenn es diese tollen Sachen gibt, findet sich die ganze Familie am Tisch ein und genießt bei Musik ein köstliches Frühstück. Ich finde, gerade am Wochenende sollte man sich diese Momente der Harmonie (und des guten Essens) gönnen.

Warum sollte man sich aber die Arbeit am Muttertag machen, fragen sich vielleicht einige. Nun, ich finde, Muttertag ist ein Tag wieder jeder andere. Man sollte seine Mutter immer lieb haben und ihr immer zeigen, wie sehr man sie braucht und wie dankbar man ihr ist. Und vielleicht wollen die Kinder ja auch helfen beim Zubereiten? Meine zwei sind schon Profis beim Ei aufschlagen, Zucker wiegen und Teig verkosten. Außerdem decken sie den Tisch unheimlich gerne ein. Die Arbeit wird also irgendwie gerecht geteilt 😉

Damit Ihr das auch versuchen könnt, teile ich mit Euch hier meine liebsten Rezepte für Waffeln, gefüllten Frenchtoast und Pancakes. Sie sind alle erprobt und teilweise Eigenkreationen. Eines dieser Rezepte wird es bei dem großen Familienyoga Brunch am 4. Juni geben. Habt Ihr den Termin schon gesehen? Unbedingt anmelden, wir haben etwas wirklich Tolles vor! Hier geht es zur Facebook Veranstaltung und hier zur Website

Aber zurück zum Wesentlichen 😉

Die Rezepte

Das hier ist das Rezept für meine klassischen Waffeln.

  • 100g Zimmerwarme Magarine mit 75g Zucker und ½ Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen
  • 2 zimmerwarme Eier hinzugeben und gut mischen
  • 120g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, eine Prise Salz hinzufügen und alles gut vermengen.
  • Jetzt etwa 200ml Wasser langsam einrühren. Meistens brauche ich die 200ml nicht, der Teig sollte nicht zu flüssig sein, sondern zähflüssig.
  • Teig auf ein erhitztes Waffeleisen geben und ca. 3 Minuten ausbacken lassen bei höchster Stufe.
Waffeln, Waffeln, ich liebe Waffeln!

Waffeln, Waffeln, ich liebe Waffeln!

Wer es etwas gesünder mag oder mal was ausprobieren möchte, dem kann ich nur das Rezept von „Carrots for Clair“ empfehlen. Habe ich auch schon einige Male gemacht, sind super lecker, werden jedoch nicht ganz so knusprig wie das Rezept oben.

Bei den Pancakes bin ich ja mittlerweile abgelöst worden, die mache ich nicht mehr selbst. Aber davor habe ich sie nach diesem Rezept zubereitet:

  • 2 große Eier mit ½ Päckchen Vanillezucker oder Vanilleextrakt sowie 1,5 Esslöffel Milch aufschlagen, bis es ganz schaumig ist (etwa 5 Minuten).
  • 200g Mehl mit ¾ Esslöffel Backpulver und 4 EL Zucker vermengen und vorsichtig in die Eimischung untermengen.
  • 15 Minuten rasten lassen, dann in einer heißen Pfanne kleine Portionen ausbacken.
Hmmm, Pancakes!

Hmmm, Pancakes!

French Toast ist eine der Leibspeisen meines Papas. Besonders die gefüllten. Sie selbst zu füllen fand ich immer recht unpraktisch, bis ich diese Variante versucht habe:

  • Einige Scheiben sehr weichen Toast, ohne Rand.
  • 500g Mascarpone mit ca. 40g Zucker und 1 Ei vermischen, bis eine samtige Creme entsteht
  • Ca. 200g Erdbeeren klein schneiden (es geht aber auch jedes andere Obst, es darf nur nicht zu groß sein) und unter die Creme mischen.
  • Toast scheiben mit einem Nudelholz vorsichtig „platt“ rollen. Das hilft, damit man den Toast nachher besser füllen bzw. rollen kann.
  • Auf einer Seite die Mascarponecreme über die ganze Länge verteilen. Den Toast aufrollen und den Rand festdrücken.
  • Aus 2 Eiern, etwas Milch und einer Prise Zucker eine Panade machen. Gerollten Toast darin wenden und anschließend in einer heißen Pfanne von jeder Seite anbraten (etwa 1,5 Minuten je Seite).
  • Den noch warmen French Toast in einer Zucker/Zimt Mischung (ich nehme auf 5EL Zucker etwa ½ TL Zimt) wenden, bis alle Seiten schön bestäubt sind und servieren.
Gerollte Stuffed French Toasts

Gerollte Stuffed French Toasts

 

Wie gesagt, schnell hingezaubert sind diese Rezepte nicht. Aber ich finde, es lohnt sich jedes Mal. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr wieder einen schönen Muttertagsbrunch (im kleinen Kreis) haben werden. Oft gibt es dann noch Eier, Speck, Gebäck und Aufschnitt, so dass wirklich für jeden etwas dabei ist.

Brunch Buffet

Brunch Buffet

 

Was macht Ihr an Wochenenden zum Frühstück?

 

Ich wünsche Euch eine schöne Woche und hoffe, Euch schmecken die Rezepte!

 

Namaste