Ankunft

Die letzten Tage waren besondere Tage für mich, denn es ging auf eine kleine Auszeit, eine Art Mini Retreat (den ich ja schon immer machen wollte, aber das ist eine andere Geschichte): es standen die Intensiv Sommertage für meine Yogalehrer Ausbildung an. Die Kinder gut bei Oma und Opa untergebracht ging es also nach Oberösterreich. Mit einer kleinen Gruppe wundervoller Yoga Mädels und unseren beiden Ausbilderinnen ging es in ein lauschiges Seminarhotel mitten im Nirgendwo. Ja, noch nicht einmal der Handy Empfang ging. Also wirklich totales Abschalten vom Alltag. Das Wetter war nicht besonders gut vorhergesagt, gerade am Dienstag gab es ein paar sonnige Stunden, die wir gleich für ein kurzes Planschen nutzen mussten. Die restlichen Tage waren dann sehr verregnet.

Schwimmteich

Schwimmteich

Das Programm

Wie der Name schon sagt, waren es intensive Tage. Dienstag ging es um 13 Uhr gleich mit Praxis los, gefolgt von einer nachmittäglichen Anatomie Stunde, in der wir viel über Muskeln, Gelenke und wie Yoga darauf wirkt lernten. An diesem Nachmittag kamen wir zu spät zum Essen – es sollte von da an jeden Tag so sein.

Abends wurde dann gesungen, meditiert. War ich am Dienstag noch etwas überfordert und noch nicht ganz angekommen, änderte sich das vollkommen am nächsten Tag. Gleich um 6 Uhr ging es mit einer dreistündigen, schweißtreibenden Praxis weiter. Nach einem wohlverdienten Frühstück ging es weiter mit Theorie. Auch hier kann ich mich nur bedanken, denn ich habe wirklich viel für mich persönlich – aber auch für mich als Yogalehrer – gelernt. Nachmittags dann wieder Anatomie, diesmal zum Thema „Faszination Faszie“. Ein unheimlich spannendes Kapitel, das sich wunderbar mit Yoga vereinen lässt. Dass wir wieder zu spät zum Essen gekommen sind erwähne ich jetzt nur beiläufig 🙂

Abends gab es wieder Meditation und eine wunderbare Energie begleitete die Gruppe.

Donnerstags war das Programm sehr ähnlich, in unserem nachmittäglichen Anatomie Kurs haben wir dann allerdings etwas vollkommen Neues gemacht: Wie man K-Taping verwendet. Ich habe diese Art von Unterstützung ja bereits nach meinem Halbmarathon erprobt und war wirklich begeistert davon. Aber wie vielseitig Taping angewendet werden kann, war mir nicht bewusst. In jedem Fall eine wunderbare Bereicherung, für die ich sehr dankbar bin. Ich denke, ich werde demnächst ein paar Leute bekleben 😉 Dazu werde ich aber in Zukunft noch einen gesonderten Beitrag verfassen.

Lymphtape

Lymphtape

Meine Entwicklung

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung. – Heraklit

Schon vor diesen Intensivtagen hat sich bei mir einiges getan meine persönliche Entwicklung betreffend. Ich habe angefangen, Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und mich auf manche Idee eingelassen, die ich vor kurzem noch für unmöglich gehalten hätte. Ich habe etwas von meiner harten Schale entfernt und bin weicher geworden. Nicht im negativem Sinne. Für mich ein großer Schritt. Aber auch dazu zu einem anderen Zeitpunkt einmal mehr.

Kraft tanken mit Mala und Notizbuch

Kraft tanken mit Mala und Notizbuch

Was ich in diesen Tagen gelernt habe, was ich erleben durfte und welche großartigen Momente ich mit meinen Kolleginnen hatte, werde ich immer in meinem Herzen tragen. Wir haben gemeinsam gelacht (einmal haben wir einen regelrechten Lachanfall gehabt, was wirklich schön war, wenn auch vielleicht für die anderen störend, aber es war unheimlich befreiend!), wir haben gemeinsam geweint (ja, solche Tage sind sehr emotional), wir haben uns gemeinsam gefreut über die gegenseitigen Fortschritte und einander Mut gemacht, wenn Etwas nicht so geklappt hat, wie man es sich wünscht. Ich bin für das Netz, das wir in diesen Tagen gesponnen haben, unsagbar dankbar. Für jede Einzelne und ihren Beitrag zu diesen Tagen. Denn es sind solche Momente, die mir bewusst machen, wie schön das Leben sein kann und wie dankbar ich bin für alles, was ich in meinem Leben erreicht habe und für alles, was mein Leben bereichert.

Ich freue mich schon sehr darauf, das Gelernte bald umzusetzen. Im Herbst startet ja mein neuer Kurs für Erwachsene im Ekiz in Guntramsdorf. Da wird sicher das ein oder andere einfließen.

Vielleicht schaut ja der Ein oder Andere von Euch vorbei.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

Saprema,

Bettina